spacer




   Auf das Thema antworten Seite 1 von 2
gotoDirekt zur Seite    1, 2
Offline  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2013 00:42 
Benutzeravatar
Jazz
Jazz

Registriert: 07.08.2005 11:27
Beiträge: 1206
Wohnort: Aurich

 profil
 
Habe zunächst überlegt es einfach in den Plattenspieler Thread zu posten, aber ich finde das die Schallplatte doch ein eigenes Thema verdient hat.

Ich habe die Schallplatte erst vor kurzen so richtig für mich entdeckt. Ich habe vor gut 4 Jahren zwar meine erste gekauft, allerdings hatte ich da noch keinen Plattenspieler und es ging lediglich darum, das ''The Game'' nunmal als Platte viel cooler aussieht. Also das Cover versteht sich. ;) Als dann doch noch 3-4 Platten hinzukamen, legte ich mir einen Plattenspieler mit eingebautem Vorverstärker zu, der mich jedoch maßlos enttäuschte. Ich bin kein Soundfetischist, aber das konnte man sich kaum anhören. Seitdem ich einen alten Plattenspieler, diesmal ohne eingebautem Vorverstärker, in meinem Besitz habe, interessiere ich mich mehr für Platten und habe mir gleich ein Paar Queen Platten zugelegt.

Ich schätze die meisten in diesem Forum haben einen Plattenspieler und sicherlich auch ein paar Platten zu Hause. Aber wer von euch legt noch regelmäßig die Eine oder Andere auf? Und was ist es was euch dazu bringt doch nochmal zur Platte zu greifen und nicht einfach eine CD einzulegen.
Und wie schaut es mit Neuveröffentlichungen auf Vinyl aus? Wird die dann zusammen mit der CD gekauft?
It ain't over till it's over


Offline  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2013 11:58 
Benutzeravatar
Moderator
Moderator

Registriert: 07.08.2005 13:07
Beiträge: 29476

 profil
 
Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass hier viele noch bzw. wieder einen Plattenspieler benutzen und wenn, dann auch angeschlossen haben.
Ich höre gern dann und wann eine Platte, auch wenn ich sie beispielsweise als CD oder per iTunes etc. abspielen könnte. Ich bin eigentlich immer wieder überrascht, wie gut die klingen, wenn sie nicht zerkratzt sind und das Rauschen minimal ist. Es gibt ja richtige Diskussionskriege darüber, ob Schallplatten theoretisch tatsächlich besser, wärmer, echter, fülliger klingen als ihr digitales Gegenüber. Ich bin da zwiegespalten.
Ich kaufe eigentlich nie neue Alben auf Vinyl, dafür ist der Datenträger einfach zu unpraktisch. Nimmt viel Platz weg, man muss nach 22 Minuten umdrehen, kann schnell kaputtgehen... Schön ist es, dass man direkt einen Download-Link für Mp3s bekommt. Aber da ich in meinem Leben voraussichtlich noch ein paar Mal umziehen darf, habe ich da erstmal einen Riegel vorgeschoben. Die Teile sind so scheiß schwer, und mit jedem Umzug verliere ich Freunde :-O.


Offline  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2013 13:50 
Benutzeravatar
The Works
The Works

Registriert: 07.08.2005 15:52
Beiträge: 4264

 profil
 
Rein emotional gesehen würde ich gerne nur Vinyl kaufen und hören, da

1. das Album-Cover und Artwork besser zur Geltung kommen und das Album dadurch einfach ästhetischer und wertiger wirkt. Ich ziehe z.B. ein schönes Pappcover der CD-Plastikhülle vor.

2. mit hochwertigem Equipment man gegenüber der CD den besseren Tonträger hat, da die Musik wirklich physikalisch auf dem Tonträger vorhanden ist. Bei digitalen Versionen hört man im Grunde ja nur aus 0en und 1en erzeugte Geräusche, die so klingen, wie sie mal im Studio geklungen haben (kann man verstehen, was ich meine? :wink: ). Das erübrigt sich natürlich, wenn die Musik schon digital aufgenommen wird.
Warum, wird in diesem Video recht gut erklärt. http://www.youtube.com/watch?v=2GRzVp_RGuw

Nachteilig bei einer Vinyl sind einfach die große Anfälligkeit gegenüber Staub, Schmutz, Kratzern etc. Der ganze Reinigungsaufwand mit, wenn man es übertreibt, einer Waschmaschine ist dann doch etwas unpraktisch und kostspielig.
Um wirklich das beste aus einer Vinyl herauszuholen braucht man teures und hochwertiges Equipment. Vom Verstärker ggf. Vorverstärker über den Tonabnehmer mit Nadel etc. Zudem sind neue Alben auf Vinyl für meinen Geschmack viel zu teuer. Wenn ich sehe, dass da die Preise bei ca. 17-20 € anfangen. Nee, Danke. Zudem ist es, wie Sciro schon bemerkte, ziemlich lästig alle 20 Minuten aufzustehen und die Platte zu drehen. Das kann, je nach Album, auch mal den Hörgenuss unpassend unterbrechen.

Auch sehenswert: Ein Plädoyer für Vinyl http://www.youtube.com/watch?v=vPxQsSRsVvw

Auf Youtube gibt es ja auch eine große "Vinyl-Community" (VC), die sich gegenseitig ihre Vinyl-Käufe zeigen und über Musik philosophieren. Vinyl-Community auf Youtube.
Bild


Offline  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2013 15:48 
Benutzeravatar
A Kind Of Magic
A Kind Of Magic

Registriert: 10.08.2005 21:27
Beiträge: 4796

 profil
 
Ich bin mit Schallplatten aufgewachsen, die grossen Cover sind mir noch immer sympathisch. Dennoch stieg ich 1987 auf CD um, ich habe es nie bereut. Ich liebe Musik, will aber einen Tonträger ohne "Nebenwirkungen". Wer den "Eigenklang" von Schallplatten mag, mit den zahlreichen Nachteilen der analogen Abtastung keine Schwierigkeiten, der soll gern mit seinen schwarzen Scheiben glücklich sein.

Hier ein interessanter Artikel. Sachlich werden dort die angeblichen Vorzüge der Schallplatte analysiert, sehr lesenwert.

http://www.hifiaktiv.at/?page_id=184



Moin Wibbel,

der werte Ersteller des Clips spricht -angenehmerweise- von theoretisch. Das rettet den Beitrag, denn was letztlich tatsächlich auf der Schallplatte vorhanden ist, hat mit den genannten Daten nicht mehr viel zu tun. Ich empfehle mit Nachdruck den von mir verlinkten Text.
Ich bin zwar ein Radikaler, aber mehr noch bin ich ein Lüstling! (Lady Snowblood 2: Love Song of Vengeance)


Offline  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2013 19:49 
Benutzeravatar
Jazz
Jazz

Registriert: 07.08.2005 11:27
Beiträge: 1206
Wohnort: Aurich

 profil
 
Es hat einen ganz eigenen Charme eine Platte aufzulegen und zu hören finde ich. Das sie ihren eigenen Klang hat, das ist wohl nicht zu bestreiten, aber da von besser oder schlechter zu reden würde mir schwer fallen. Ein weiterer Punkt der hier schon gefallen ist, ist das Cover, welches wesentlich besser zur Geltung kommt. Das ''The Game'' Cover habe ich ja bereits im Eingangspost erwähnt. Dieser Spiegel Effekt macht schon was her. Oder das Jazz Cover fällt mir da auch so spontan ein. Ich habe oberflächlich im CD Booklet, bei dem Bild des Studios, nie gesehen das sich dort alle 4 Queen Mitglieder ''verstecken''. Das fiel mir erst bei dem aufklappen des Vinyl Albums auf. Ich habe mal gehört, das in Groß Brittanien beispielsweise, die Platte noch viel populärer ist. Ist das tatsächlich so?
It ain't over till it's over


Offline  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2013 20:17 
Benutzeravatar
A Kind Of Magic
A Kind Of Magic

Registriert: 10.08.2005 21:27
Beiträge: 4796

 profil
 
KingFreddie hat geschrieben:
Das sie ihren eigenen Klang hat, das ist wohl nicht zu bestreiten, aber da von besser oder schlechter zu reden würde mir schwer fallen.


Objektiv ist die Schallplatte der CD weit unterlegen. Subjektiv kann man den Eigenklang der Schallplatte durchaus bevorzugen, da spricht nichts gegen.

Andererseits ist es beim Großteil aktueller Produktion (und Remaster) fast schon grotesk über "Klangqualität" zu reden, egal ob CD, LP oder MP3 zum Einsatz kommen.

Die Erstauflage von "The Game" hatte ich damals auch, schönes Teil. Höhepunkt der Jazz LP ist selbstverständlich das herrliche Poster! :D
Ich bin zwar ein Radikaler, aber mehr noch bin ich ein Lüstling! (Lady Snowblood 2: Love Song of Vengeance)


Offline  
 
BeitragVerfasst: 08.01.2013 20:36 
Benutzeravatar
The Game
The Game

Registriert: 17.08.2005 02:14
Beiträge: 1970

 profil
 
ich war froh, als ich endlich einen CD-player hatte - viel besser und praktischer.

die cover sehen bei schallplatten natürlich viel besser aus, sonst gibt es aber nur nachteile. die sache mit dem klang ist eine art "urban legend" bzw. hätte sich nach dreimaligem abspielen "dank" berührung und staub von selbst erledigt.
Someone has drained the colour from my wings... (1973)
My soul is painted like the wings of butterflies... (1991)
My butterfly grew golden wings (2008)


Offline  
 
BeitragVerfasst: 09.01.2013 23:02 
Benutzeravatar
Jazz
Jazz

Registriert: 07.08.2005 11:27
Beiträge: 1206
Wohnort: Aurich

 profil
 
Blap hat geschrieben:
Die Erstauflage von "The Game" hatte ich damals auch, schönes Teil. Höhepunkt der Jazz LP ist selbstverständlich das herrliche Poster! :D


Ich hab sie mal Beim Flohmarkt gekauft, aber das Poster war leider nicht mehr dabei. :(


Ich habe da mal ein Paar Fragen:

1: Warum gibt es mindestens 2 (mir geläufige) Arten von Singles? Einmal die großen, die sich von den LP's nicht unterscheiden und einmal die kleinen mit den größeren Loch? Und welche Funktion hat dieses größere Loch eigentlich?

2: Gibt es noch weitere Unterschiede außer dem Aussehen, wie beispielsweise die Klangqualität?

3: Reicht der bei den Plattenspielern meistens mitgelieferte Puck aus um die kleinen Singles sauber abzuspielen, oder sollte man auf hochwertigere, eventuell schwerere Pucks zurückgreifen?
It ain't over till it's over


Offline  
 
BeitragVerfasst: 10.01.2013 12:26 
Benutzeravatar
A Kind Of Magic
A Kind Of Magic

Registriert: 10.08.2005 21:27
Beiträge: 4796

 profil
 
KingFreddie hat geschrieben:

1: Warum gibt es mindestens 2 (mir geläufige) Arten von Singles? Einmal die großen, die sich von den LP's nicht unterscheiden und einmal die kleinen mit den größeren Loch? Und welche Funktion hat dieses größere Loch eigentlich?

2: Gibt es noch weitere Unterschiede außer dem Aussehen, wie beispielsweise die Klangqualität?

3: Reicht der bei den Plattenspielern meistens mitgelieferte Puck aus um die kleinen Singles sauber abzuspielen, oder sollte man auf hochwertigere, eventuell schwerere Pucks zurückgreifen?



Antworten ohne Gewähr, ich bin kein Schallplattenexperte.

1. Die 12"-Single kam irgendwann in den Siebzigern auf den Markt, wurde in den Achtzigern als "Maxi-Single" eine Modeerscheinung. Vermutlich wollte man damit einen zusätzlichen Absatzmarkt generieren, angenehmer Nebeneffekt war die längere Spielzeit (Remixe wurden ebenfalls modern), zusätzlich bessere Klangqualität (breitere Rille). Ich erinnere mich noch gut an diese Zeit, Maxis waren damals sehr angesagt.

Hinter der Lochgrösse stecken wohl unterschiedliche Herstellerphilosophien. Alternative zum Puck wäre der einklemmbare Stern, ich habe damals immer einen üblichen Puck aus Kunststoff benutzt, einige Singles (hatte einen Schwung geschenkt bekommen) waren mit Stern ausgestattet.

2. Siehe 1.

3. Schwere Pucks erscheinen dem Auge höherwertig, Klangverbesserungen werden nur Voodooisten unterstellen.



KingFreddie hat geschrieben:
Ich hab sie mal Beim Flohmarkt gekauft, aber das Poster war leider nicht mehr dabei. :(


Sehr unangenehm.
Ich bin zwar ein Radikaler, aber mehr noch bin ich ein Lüstling! (Lady Snowblood 2: Love Song of Vengeance)


Offline  
 
BeitragVerfasst: 11.01.2013 02:48 
Benutzeravatar
Innuendo
Innuendo

Registriert: 07.08.2005 13:30
Beiträge: 8581
Wohnort: mh

 profil
 
Es gibt Dinge, die sind mir persönlich schleierhaft und das sind jene Vinylfreaks.

ich meine nicht die Art von Musikhörer, die ihre Musik gerne in Form von Schallplatten hören und alle Menschen zufrieden ihre mp3s oder CDs hören lassen... ich meine die, die einen bekehren bzw. sich dazu nicht mal die mühe machen, sondern direkt auf alles schimpfen, was nicht aus vinyl ist.

Es kommen fadenscheinige Argumente und aus halbwissen entstandene Wahrheiten zu tage, dass es einem schlecht wird. Es wird eine 'wärme' heraufbeschworen und mit völlig subjektiven Eindrücken eine Objektivität simuliert, als ob jeder Mensch so denkt und so fühlt. Für mich ist es auch immer ein bisschen die Frage, ob die Musik zu jener Zeit vernünftig gemischt und gemastered worden ist. Wenn das der Fall ist, also die Musik selbst gut klingt (schon beim original-mastering), erlaube ich mir ein urteil.

Wenn ein Album wie Genesis' "Foxtrot" auf platte so beschissen klingt, dass ich mir Supper's Ready (also sprich die zweite Seite) gar nicht erst mehr anhöre, weil die platte einfach völlig blechern und drucklos klingt, dann komm ich nicht umhin zu sagen: nein, da ist für mich kein Mehrwert, wenn ich sie auf Vinyl höre. Die Epiphanie blieb bei Stefanie. Die Erleuchtung blieb aus.

Wie alles, was ausarten kann, finde ich auch, dass der Vinyl-wahn, den manche Menschen betreiben, durchaus kritisch zu hinterfragen ist:

hören diese Menschen wirklich Musik? Oder ist das ein Ausdruck von Individualität? Ist es nicht völlig egal, über welches Medium man Musik hört? Wird die Musik dadurch besser, dass sie ab und an knackt und am ende der Seite die S-laute zu F-lauten werden, weil sich der Staub an der Nadel angesammelt hat?

Ich mein, ich hab recht viele Platten und mag sie auch anzuschauen, ich mag auch ab und an mal eine aufzulegen... ich bin eben doch, trotz allem, mit der CD großgeworden...
Legende:
ß = ß
ö = Ö
ü = Ü
ä = Ä


Offline  
 
BeitragVerfasst: 11.01.2013 15:28 
Benutzeravatar
Moderator
Moderator

Registriert: 07.08.2005 13:07
Beiträge: 29476

 profil
 
Ich kann schon Menschen verstehen, die sagen, dass es ein schönes Gefühl ist, vielleicht auch was besonderes, wenn man seine Plattensammlung durchgeht, sich für ein Album entscheidet, die Platte vorsichtig aus der Hülle holt, auflegt, die Nadel sanft ausetzt, das anfängliche Krackseln hört und dann die Musik genießt, während man sieht, wie die Platte rotiert und die Nadel sich langsam den Mittelpunkt nähert. Musik erlebt man eben auf vielen Ebenen höchst subjektiv. Wenn dieser durch Nostalgie hervorgerufene Mehrwert des Wohlbefindens sich auch auf das Hörerlebnis auswirkt, dann ist das doch schön.
Ich habe auch nicht selten erfreute Gesichter gesehen, wenn jemand bei mir zum ersten Mal zu Besuch war und die paar Platten und den Plattenspieler sieht. Die Frage, ob man eine abspielen soll, wird dann mit leuchtenden Augen bejaht, auch wenn beispielsweise dasselbe Album auf pervers hoher Tonqualität (die ein Mensch vielleicht gar nicht wahrnehmen kann im Vergleich zur CD) in BluRay-Format vorhanden ist.
Ein bißchen, und vielleicht auch ein bißchen mehr, spielt da eben auch der wahrgenommene Mehrwert eine Rolle. Habe ja vor ein paar Monaten beispielsweise die Queen-Remasters angehört und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass diese, bis auf kleine Ausnahmen, besser klingen als die Vorgänger-CDs. Ein paar Monate später lief dann wieder Innuendo bei mir und dachte "Oh ja, endlich ist da richtig wumms hinter!" Später stellte ich fest, dass jemand die alte CD eingelegt hatte und nicht die Remasters... Manchmal möchte man eben auch einfach nur eine Verbesserung erleben und tut es dann auch.


Offline  
 
BeitragVerfasst: 11.01.2013 21:02 
Benutzeravatar
The Game
The Game

Registriert: 17.08.2005 02:14
Beiträge: 1970

 profil
 
Scirocco hat geschrieben:
...Ich habe auch nicht selten erfreute Gesichter gesehen, wenn jemand bei mir zum ersten Mal zu Besuch war und die paar Platten und den Plattenspieler sieht. Die Frage, ob man eine abspielen soll, wird dann mit leuchtenden Augen bejaht...

beim erstbesuch zieht der nostalgiefaktor natürlich gewaltig - wie zB auch bei alten röhrenradios oder etwa meinem telefon mit wählscheibe 8)
ich bleibe dabei: die cover sind toll, die technik nervig - und wer es gerne knisternd mag, für den gibt es mittlerweile schon apps, die dem kristallklaren digitalsound etwas "leben" einhauchen :lol:

(es kann ja jeder hören, wie er lustig ist. sollte nur nicht in missionarischen eifer und glaubenskriegen ausarten, wie von david oben erwähnt)
Someone has drained the colour from my wings... (1973)
My soul is painted like the wings of butterflies... (1991)
My butterfly grew golden wings (2008)


Offline  
 
BeitragVerfasst: 11.01.2013 21:17 
Benutzeravatar
Moderator
Moderator

Registriert: 07.08.2005 13:07
Beiträge: 29476

 profil
 
Nee, das Knistern soll ja nur am Anfang beim Aufsetzen der Nadel da sein. Beim Abspielen nicht.


Offline  
 
BeitragVerfasst: 18.01.2013 00:07 
Benutzeravatar
Jazz
Jazz

Registriert: 07.08.2005 11:27
Beiträge: 1206
Wohnort: Aurich

 profil
 
Scirocco hat geschrieben:
Ich kann schon Menschen verstehen, die sagen, dass es ein schönes Gefühl ist, vielleicht auch was besonderes, wenn man seine Plattensammlung durchgeht, sich für ein Album entscheidet, die Platte vorsichtig aus der Hülle holt, auflegt, die Nadel sanft ausetzt, das anfängliche Krackseln hört und dann die Musik genießt, während man sieht, wie die Platte rotiert und die Nadel sich langsam den Mittelpunkt nähert. Musik erlebt man eben auf vielen Ebenen höchst subjektiv. Wenn dieser durch Nostalgie hervorgerufene Mehrwert des Wohlbefindens sich auch auf das Hörerlebnis auswirkt, dann ist das doch schön.
Ich habe auch nicht selten erfreute Gesichter gesehen, wenn jemand bei mir zum ersten Mal zu Besuch war und die paar Platten und den Plattenspieler sieht. Die Frage, ob man eine abspielen soll, wird dann mit leuchtenden Augen bejaht, auch wenn beispielsweise dasselbe Album auf pervers hoher Tonqualität (die ein Mensch vielleicht gar nicht wahrnehmen kann im Vergleich zur CD) in BluRay-Format vorhanden ist.
Ein bißchen, und vielleicht auch ein bißchen mehr, spielt da eben auch der wahrgenommene Mehrwert eine Rolle. Habe ja vor ein paar Monaten beispielsweise die Queen-Remasters angehört und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass diese, bis auf kleine Ausnahmen, besser klingen als die Vorgänger-CDs. Ein paar Monate später lief dann wieder Innuendo bei mir und dachte "Oh ja, endlich ist da richtig wumms hinter!" Später stellte ich fest, dass jemand die alte CD eingelegt hatte und nicht die Remasters... Manchmal möchte man eben auch einfach nur eine Verbesserung erleben und tut es dann auch.


Sehr schön beschrieben von dir! Es ist schon etwas besonderes eine Platte aufzulegen. Manchmal habe ich einfach Lust eine Platte anstatt einer CD zu hören. Natürlich bleibt die Musik dieselbe dennoch ist es einfach ein anderes ''Erlebnis'' eine Platte zu hören. Oftmals erwische ich mich dabei, wie ich beim Anhören einer Schallplatte viel genauer auf die Musik achte und mich mehr darauf konzentriere, als bei einer CD. Mag daran liegen das ich eben nicht jeden Tag eine Platte höre, sondern nur wenn ich wirklich bock darauf hab. Deshalb kann ich es vollkommen verstehen wenn jemand Platten auflegt, weil es ein anderer Genuss ist.
It ain't over till it's over


Offline  
 
BeitragVerfasst: 20.01.2013 19:19 
Benutzeravatar
Jazz
Jazz

Registriert: 07.08.2005 11:27
Beiträge: 1206
Wohnort: Aurich

 profil
 
Ich habe festgestellt das meine Platten teilweise ziemlich am knistern sind. Der ein oder andere Knackser würde mich nicht stören, aber die ''Shove It'' Platte ist schon ziemlich am knistern. Was kann ich dagegen machen? Reicht eine Carbonbürste aus? Oder sollte ich die Platten lieber reinigen lassen? Da ich nun nicht gerade regelmäßiger Hörer bin, möchte ich auch kein Vermögen ausgeben.
It ain't over till it's over


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ] 
gotoDirekt zur Seite    1, 2
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Suche nach:
Gehe zu:  
Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de